Qualifikationen

    • Finanzökonom (EBS)
      Im Kontaktstudium Finanzökonomie werden wesentliche Kompetenzen für eine erfolgreiche Karriere im Private Banking und Wealth Management vermittelt und der ganzheitliche Beratungsansatz des Financial Planning geschult. Es werden verschiedene wirtschaftswissenschaftliche Disziplinen mit anderen Fachgebieten, die die Kundenwünsche in unterschiedlichen Lebensphasen in den Mittelpunkt stellen, wie etwa die Haushaltswissenschaft, die Soziologie oder die Psychologie, vernetzt. Für den Abschluss des Weiterbildungsstudiengangs wurde deshalb ein Begriff geprägt, der die dahinterstehende Philosophie verdeutlicht: Finanzökonom (EBS).
      Detaillierter
      Die EBS Finanzakademie steht seit Anfang der 90er Jahre für Exzellenz in der Weiterbildung im Finanzdienstleistungsbereich und ist Trendsetter für die Branche. Unter dem Dach der EBS Executive Education, dem Weiterbildungsbereich der  EBS Universität für Wirtschaft und Recht (EBS), werden unter der wissenschaftliche Leitung des PFI Private Finance Institute / EBS Finanzakademie eine Vielzahl von Programmen mit Universitäts-Zertifikat angeboten.
    • Masterconsultant in Finance (MFC)

      Durch die Prüfung ist festzustellen, ob der Prüfungsteilnehmer die notwendigen Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen hat, folgende Aufgaben wahrzunehmen:
      a. Individuelle Analyse der wirtschaftlichen Situation privater Haushalte sowie freier Berufe und Gewerbetreibender und Beamter.
      b. Umfassende und international ausgerichtete Beratung bei der Vermittlung von Finanzdienstleistungsprodukten.
      c. Erkennen und Beurteilen gesamtwirtschaftlicher und betrieblicher Zusammenhänge.
      d. Übernahme von Leitungsfunktionen in einem vertriebsorientierten Unternehmen bzw. die Leitung einer Niederlassung eines Betriebes oder einer selbständigen Handelsvertretung.
      Homepage

    • Finanzwirt (TWI)
      Der Rahmenstoffplan umfasst 330 Unterrichtsstunden in sechs Prüfungsfächern und ist inhaltlich auf eine privatkundenorientierte Finanzberatung ausgelegt.
      Das twi – Technisch-Wissenschaftliche Institut Koblenz – ist eine Bildungseinrichtung der FH Koblenz, der Uni Koblenz-Landau und der IHK zu Koblenz. Es versteht sich als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis, Hochschule und Wirtschaft.
    • Geprüfter Fachmann für Immobiliardarlehensvermittlung (IHK)
      Die Sachkundeprüfung erstreckte sich insbesondere auf die fachspezifischen Kenntnisse, Pflichten und Befugnisse folgender Sachgebiete:
      Kundenberatung (Erstellung von Kundenprofilen, Bedarfsermittlung, Lösungsmöglichkeiten,  Produktdarstellung und -information),
      fachliche Kenntnis über Kreditprodukte zur Immobilienfinanzierung oder grundpfandrechtlich gesicherte Kredite und über die mit ihnen üblicherweise gemeinsam angebotenen Finanzprodukte oder andere Finanzdienstleistungen; Marktübersicht,
      fachliche Kenntnis auf dem Gebiet des Verbraucherkreditrechts und Verbraucherschutzes,
      fachliche Kenntnis auf dem Gebiet der Kreditwürdigkeitsprüfung,
      fachliche Kenntnis auf dem Gebiet des Erwerbs von Immobilien und der Darlehenssicherung,
      fachliche Kenntnis in der Bewertung von Sicherheiten,
      fachliche Kenntnis über den Aufbau und die Funktion von Grundbüchern,
      fachliche Kenntnis über ethische Standards im Geschäftsleben,
      Finanz- und Wirtschaftskompetenz.
  • Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK) sind qualifiziert, die wirtschaftliche Situation privater Haushalte zu analysieren, diese zu beraten und konzeptionell abgestimmte Produkte des Finanzmarktes zur Daseinsvorsorge und -absicherung sowie zur Geld und Kapitalanlage zu vermitteln. Der IHK-Abschluss bestätigt eine echte Allfinanzqualifikation im privaten Bereich und stellt den Grundlagenteil für die Ausbildung zum Fachwirt für Finanzberatung dar.
  • Fachwirte für Finanzberatung (IHK) sind qualifiziert, die wirtschaftliche Situation privater Haushalte, freier Berufe und Gewerbetreibender zu analysieren, diese zu beraten und Finanzdienstleistungsprodukte zu vermitteln. Ebenso sind sie befähigt, gesamtwirtschaftliche und betriebliche Zusammenhänge zu erkennen sowie Leitungsfunktionen zu übernehmen. Der IHK-Abschluss baut auf dem Fachberater für Finanzdienstleistungen auf und bestätigt eine echte Allfinanzqualifikation.
  • Versicherungsfachwirte (IHK) sind qualifiziert, verantwortungsvolle Fach- und Führungsaufgaben im Innen- und Außendienst in Versicherungen oder Versicherungsabteilungen in Unternehmen zu übernehmen. Auf der Basis betriebs- und volkswirtschaftlicher sowie rechtlicher Zusammenhänge bewerten sie versicherungsfachliche Sachverhalte und leiten daraus fachlich begründbare Handlungsschritte ab. Sie wenden systematisch und zielorientiert Kommunikationsgrundlagen und Führungsgrundsätze an. Die Konzeption und Organisation von Projekten gehört ebenso zu ihren Aufgaben wie die Durchführung von kundenorientierten Risikoanalysen und Bedarfsermittlungen. Sie entwickeln Problemlösungsstrategien für private und gewerbliche Risiken. Der IHK-Abschluss bestätigt die Qualifikation, in der Versicherungswirtschaft eigenständig eine verantwortliche Funktion auszuüben.
  • Experte Immobilienfinanzierung (DMA)
    Inhalte der Weiterbildung bei der DMA Deutsche Makler Akademie (Auszug):
    Bedeutung/Markt der Baufinanzierung
    Kundensituation Mieter und Eigentümer
    Ermittlung Eigenkapital und Finanzierungsbedarf sowie Bonitätsprüfung
    Finanzierungsarten
    Verkehrswert/Beleihungswert/Beleihungsgrenzen
    Kreditabsicherung und Grundbuch
    Bonitätsbewertung
    Finanzierungsaufbau
    Beleihungsauslauf
    Einbau bestehender Verträge
    Auswahl des Darlehensgebers
    Objektbewertung
    Finanzierungsstrategie
    Vermietete Immobilie als Kapitalanlage
    AfA/Denkmalschutz
    Pfandtausch
    Kreditnehmertausch
    Scheidung
    schwere Krankheit
    Tod
    Erbschaft und Schenkung
    Selbstständige/Freiberufler
    Umschuldung/Anschlussfinanzierung
    Renovierung/Ausbau
  • Bankkaufmann (IHK)

    Gegenstand tand der Berufsausbildung sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:
    1. das ausbildende Unternehmen:
    1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation,
    1.2 Personalwesen und Berufsbildung,
    1.3 Informations- und Kommunikationssysteme,
    1.4 Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit,
    1.5 Umweltschutz;
    2. Markt- und Kundenorientierung:
    2.1 kundenorientierte Kommunikation,
    2.2 Marketing,
    2.3 Verbraucher- und Datenschutz;
    3. Kontoführung und Zahlungsverkehr:
    3.1 Kontoführung,
    3.2 nationaler Zahlungsverkehr,
    3.3 internationaler Zahlungsverkehr;
    4. Geld- und Vermögensanlage:
    4.1 Anlage auf Konten,
    4.2 Anlage in Wertpapieren,
    4.3 Anlage in anderen Finanzprodukten;
    5. Kreditgeschäft:
    5.1 standardisierte Privatkredite,
    5.2 Baufinanzierung,
    5.3 Firmenkredite;
    6. Rechnungswesen und Steuerung:
    6.1 Rechnungswesen,
    6.2 Steuerung.
    Quelle

  • Versicherungskaufmann (IHK)
    Bis zum 31.7.2006 ein anerkannter Ausbildungsberuf im Sinne des Berufsbildungsgesetzes (BBiG). Zum 1.8.2006 wurde der V. durch den Kaufmann für Versicherungen und Finanzen abgelöst.